Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
Hintergrund.png
Desihn 2.jpg
www.naturheilpraxis-wohlschiess.de
Bitte schaut Euch die neuen Bilder in der Galerie an. Das sind wieder ein paar herzensschöne dabei!
Naturheilpraxis Udo Wohlschieß, Riedstr. 23, 79189 Biengen, Tel.07633/ 80 87 888 : Email: u.wohlschiess@web.de
1.jpg
Komplexmittelhomöopathie (eine Form der Homöopathie , eine Form von Arzeneimitteln ohne schädliche Nebenwirkungen) Bei der Komplexmittelhomöopathie handelt es sich um eine Therapieform, die die Chance bietet einerseits akute vor allem aber langwierige schwere chronische Krankheiten dauerhaft zu heilen. Ende des 18. J.H. entdeckte der deutsche Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann durch einen Selbstversuch, dass er bei sich durch die Gabe von Chinarinde (Chinin) einen der Malaria ähnlichen Fieberzustand auslösen konnte. Da dieser Wirkstoff zu dieser Zeit bereits erfolgreich gegen Malaria eingesetzt wurde stellte Hahnemann die Hypothese auf, dass sich hinter diesem Phänomen wohl ein Gesetz verbergen würde. Mit der Zeit prüfte er immer mehr Substanzen auf Ihre Wirkung beim gesunden Menschen. Diese auftretenden Nebenwirkungen“ notierte er sich ganz genau. Stellte sich nun ein Patient in seiner Praxis mit bestimmten Krankheitssymptomen vor, so suchte er in seinem Arzneimittelfundus die Substanz heraus, die beim gesunden Menschen die ähnlichen Symptome verursachen konnte und verabreichte sie dem Patienten als Medikament. Eine Wissenschaft war geboren. Similia Similibus Curentur“, was soviel bedeutet wie Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“. Da Hahnemann der Ansicht war, dass die steuernde Energie im menschlichen Organismus feinstofflicher Natur sei, begann er bald darauf durch Potenzieren (Verdünnen und Verschütteln) die Arzneisubstanz ebenfalls auf ihre feinstoffliche Information zu reduzieren. Seiner Ansicht nach ist die Information der Substanz und nicht die Materie für den Heilungsprozess zuständig. Diese Information ist es, die im Organismus die Selbstheilung anregen soll. Auch in der heutigen Zeit ist das Ziel der homöopathischen Behandlung den erkrankten Menschen zur vollkommenen Gesundheit zu führen. Dies bedeutet für den homöopathischen Therapeuten das Verstehen der geistigen, körperlichen und seelischen Verfassung des Patienten. Dies geschieht durch ein ausführliches Gespräch (Erstanamnese), bei dem der Homöopath sich ein umfassendes Bild des Patienten macht. Bei diesem Gespräch werden sowohl körperliche Symptome erfasst, als auch seelische Zustände, Eigenheiten und Besonderheiten des Patienten, damit der Homöopath daraufhin das für den Patienten richtige Mittel auswerten kann. Hier ist also die individuelle Besonderheit des Patienten wichtig. Zehn Patienten mit der vordergründig gleichen Krankheit benötigen also unter Umständen zehn verschiedene homöopathische Mittel. Ist das Mittel dann verabreicht, ist mitunter etwas Geduld gefragt, da die Mittelwirkung bei der chronischen Behandlung durchaus erst Tage bis Wochen nach der Mitteleinnahme einsetzen kann. Auch können sich die Symptome anfangs auch erst mal verschlechtern. Wenn allerdings das richtige Mittel gefunden wurde, so stellt sich sehr bald eine wirkliche Heilung des Patienten ein. .....
8.png